Pipelining & Luftwartung

Versorgungssicherheit gewährleisten

Zuverlässig und sorgfältig

Tausende Kilometer von Pipeline und Hochspannungsleitungen durchziehen Deutschland und bilden ein komplexes Versorgungsnetzwerk. Jeden Tag muss sichergestellt werden, dass Gas, Wasser, Strom oder Erdöl zuverlässig den Verbraucher erreichen. Kontrollflüge helfen, schnell und kostengünstig Defekte oder Gefährdungen an Leitungen festzustellen. So können Sie die Versorgungssicherheit gegenüber Ihrem Kunden gewährleisten.

Seit 1997 sind wir Vertragspartner namhafter Energiebetreibergesellschaften die unserer Zuverlässigkeit und Qualität vertrauen.

Handling

Wir arbeiten mit modernster PC-gestützter Ausrüstung, die uns eine zeitnahe und umfangreiche Dokumentation unserer Kontrollflüge ermöglicht. Durchgeführt werden diese Flüge mit einem ROBINSON® R44 oder R66, einem Hubschrauber, dessen Vorteil seine Wendigkeit und wirtschaftliche Effizienz ist. Unsere Besatzungen bestehen aus Berufspiloten und geschulten Beobachtern.

Einige unserer Kunden

Klassische Einsatzgebiete

Wartungsflüge bieten sich besonders an, wenn die zu begutachtende Anlage sehr groß und / oder schwer zugänglich ist. Klassische Einsatzgebiete sind:

  • Gas- & Ölleitungen
  • Windkraftanlagen
  • Hochspannungsleitungen

Ablauf einer Pipelinewartung

Tägliche Routine

  • Emails von den unterschiedlichen Betreibern werden geprüft (Mitflüge der Gasmeister, Drohnen)
  • Vorbereitung der Routen, Flugvorbereitung (Wetter und wichtige Infos zu den Flugplätzen checken)
  • Maschine wird rausgezogen, gecheckt, getankt und wir bauen unsere Rechner ein
  • Beladen Maschine mit Ausrüstung (Öl, Putzsachen etc.), persönlichen Sachen für die Woche (Übernachtung in Hotels)
  • Abmeldung in der Zentrale und Beginn der Befliegung
  • Dabei wird zu zweit geflogen. Beide sind Piloten, meist ein erfahrener der einen "neuen" einweist.
  • Grundsätzlich beobachtet einer, bedient den Rechner und der andere fliegt und ist für die Streckenführung und Funk verantwortlich
  • Die Piloten müssen dabei insbesondere auf Wetter (Winter) flexibel reagieren und auch während der Befliegung mal die Strecke umplanen
  • Bei "gefährlichen Baustellen" landen unsere Piloten, wenn möglich, auch vor Ort und befragen die Bauarbeiter bzgl. Einweisung durch den Gasbetreiber und kontaktieren telefonisch den Gasbetreiber der evtl. den Gasmeister losschickt um vor Ort sich ein Bild zu machen
  • Abends wird am Flugplatz gelandet, im Hotel wird der Rechner fertig gemacht
  • Meldungen werden nachgearbeitet, Tracker exportiert und alles an die Betreiber geschickt
  • Abmeldung bei der Zentrale
  • ...und am nächsten Tag das ganze von vorne

Wochenabschluss

Zurück an der Homebase, wird alles nachbereitet: Heli, Rechner, alles gesichert Abrechnung gemacht und die Gasbetreiber über den Abschluss der Befliegung informiertgrundsätzlich beobachtet einer, bedient den Rechner und der andere fliegt und ist für die Streckenführung und Funk verantwortlich

Ihr Ansprechpartner

Igor Kern

So können Sie mich erreichen: